AK Nikolausmarkt

nikolausmarkt_nikolausConny Cleve regte 1995 eine Fahrt zum Nikolausmarkt nach Goch an, um diese Idee auch in der Nordstadt zu realisieren. Bereits im Jahre 1996 wurde der erste Nikolausmarkt am Wochenende vor dem zweiten Advent auf der Neusser Weyhe veranstaltet. Er war nicht nur eine Besonderheit innerhalb des Stadtgebietes, sondern auch im Umkreis.

So gab es von Anfang an einen Streichelzoo mit Eseln, Ziegen, Hühnern, Enten, die sich über die Veranstaltungsdauer in einer liebevoll gestalteten Umgebung mit Brückchen und Teich wohlfühlten. Außerdem gab es einen Stall mit großen Krippenfiguren. Bevor man in die Budengasse eintaucht, lässt eine Minieisenbahn und ein kleines Karussell Kinderherzen höher schlagen.

Mit enormem Aufwand wurden die Buden per Tieflader als Goch angeliefert und auch wieder mitten in der Nacht weggebracht. Für die Ausrichtung unseres Nikolausmarktes musste man sich nach Goch richten. Das führte dazu, dass man bereits 1998 über eigene von der GWN gefertigte Buden verfügte.

nikolausmarkt_streichelzooDer Arbeitskreis trifft sich bereits eine Woche vor Veranstaltungsbeginn, um den Streichelzoo einzurichten. Das Material muss aus dem Lager geholt werden, Zäune und Stallungen sind zu errichten, der Teich für die Enten und Gänse samt Brücke müssen aufgebaut werden. Anschließend werden die Lichterketten um die Gehege montiert, die Wege mit Mulchmaterial angelegt und dann … dann beziehen die Tiere ihr Quartier und warten auf die kleinen und großen Besucher!
Parallel dazu werden die Buden mit einem Tieflader aus dem Lager geholt und von einem Profiteam aufgebaut. Die Budengasse erhält ebenfalls große Lichterketten und zum Schluss wird mit einem Spezialkran der große Torbogen am Beginn der Budengasse aufgerichtet. Wenn dann noch der (mit LED ausgestattete) Nikolaus am Gebäude der Volksbank erstrahlt, wird schon von weitem auf das große Ereignis hingewiesen.

Es ist dem Initiativkreis gelungen, von Anfang an Kindergärten, Chöre und Musikformationen ausschließlich aus der Nordstadt für das Bühnenprogramm zu begeistern. Alle Künstler treten unentgeltlich im Sinne des Gemeinschaftsgefühls auf und werden vom Nikolaus für ihre Darbietung belohnt.

Überhaupt Nikolaus: der hat auf dem Nikolausmarkt eine ganz besondere Bedeutung. Am Donnerstag vor dem zweiten Advent kam er früher in einer Kutsche angefahren. Ein Jahr schwebte er mit einem Kran vom Himmel herab und seit etlichen Jahren kommt er in einem angestrahlten Boot über das Jröne Meerke zu den Kindern, die ihn dort sehnsüchtig mit ihren  Martinsfackeln erwarten.

Der Arbeitskreis würde sich über tatkräftige Unterstützung freuen.

Arbeitskreisleiter
Rolf Arnold und Toni Schäfer
nikolausmarkt@initiativkreis-nordstadt.de