Stadt präsentiert archäologische Ausgrabungen im Bauer & Schaurte-Gelände

Am 16. Juni 2021 hatte die Stadt Neuss einen Kreis von rund 20 interessierten Personen eingeladen, um sie über das Ergebnis der Ausgrabungen auf dem ehemaligen Bauer & Schaurte Gelände zu informieren. Der Initiativkreis war vertreten durch die VS-Mitglieder Jochen Goerdt, Johannes Becker und Ingrid Schäfer sowie die Mitglieder Dieter Schnitzler und Toni Schäfer.

Wie vom AK Geschichte (insbesondere von Dieter Schnitzler) vermutet, befinden sich auf dem ehemaligen Bauer & Schaurte Gelände spannende Relikte aus der Römerzeit. Es konnten Reste einer 10 m breiten römischen Straße, die parallel zur Further Straße verlief, dokumentiert werden.

Außerdem fand man 23 Gräber mit Keramikbeigaben, die aus dem 2. Jahrhundert n. Christus stammen und in separaten Nischen neben den Brandschüttungsgräbern deponiert waren. Nach römischem Recht mussten die Bestattungsplätze außerhalb der Siedlungen liegen und wurden bevorzugt an Ausfallstraßen angelegt. So sollten möglichst viele Passanten die Gräber mit den Grabsteinen sehen und der Verstorbenen Gedenken.

Der AK Geschichte plädiert dafür,  diese Grabbeigaben z.B. mit den anderen Exponaten des römischen Teils des Clemens-Sels-Museums in der „Kathedrale“, dem alten Teil der Produktionshalle der Bevölkerung zugänglich zu machen  und somit „vor Ort“ zu belassen.  Es bietet sich dann auch an ,  sie mit Dokumenten und Produkten aus den Firmengeschichten Bauer & Schaurte, International Harvester Comp. etc. als Beleg für reichhaltige Neusser Industriekultur zu ergänzen.

Archäologe bei der Bergung einer Grabbeigabe
Archäologe bei der Bergung einer Grabbeigabe
v.l.: Dieter Schnitzler, Ingrid Schäfer, Jochen Goerdt, Johannes Becker
v.l.: Dieter Schnitzler, Ingrid Schäfer, Jochen Goerdt, Johannes Becker