Tradition mit Veränderungen

Download (PDF, 69KB)

Auch im 24. Jahr des Nikolausmarktes haben sich die Veranstalter große Mühe gegeben.

Noch nie waren alle Buden so rechtzeitig vergeben wie in diesem Jahr. 44 Buden (davon sieben mit neuem Warenangebot) erwarten die Besucher. Dadurch konnten die alters- und krankheitsbedingten Ausfälle mehr als kompensiert werden.

Das Anbringen des Nikolauses am Gebäude der Volksbank Düsseldorf-Neuss e.G. ist nicht nur „das“ Markenzeichnen des Marktes, sondern auch mit großem Aufwand verbunden. Der langjährige Leiter der Lehrwerkstatt des RWE Westnetz, Michael Engels (ein engagierter Further), ist zwischenzeitlich im Ruhestand. Daher ist die Freude groß, dass auch sein Nachfolger die Tradition der Wartung und des Anbringens unseres Nikolauses fortführt.

Die im vergangenen Jahr gestartete Zusammenarbeit mit der Firma VTR Veranstaltungstechnik

hat hervorragend geklappt und wird in diesem Jahr fortgesetzt. Die Beleuchtung der Birkenallee hat den Markt in ein festliches Gewand gehüllt und alle Akteure auf der Bühne hatten die entsprechende Beleuchtung und Beschallung. „Für uns ist es wichtig, dass die ehrenamtlich auftretenden Musikgruppen und Chöre eine gute technische Unterstützung erfahren“ so der Vorsitzende Jochen Goerdt.

Das Programm wird sich auch in diesem Jahr auf die bewährte Mannschaft stützen. Erfreulich dabei ist, dass Marcel Blömacher, der schon als ganz junger Mann musikalisch aktiv war, nun mit der Jugend Bundesschützenkapelle am Samstag, 07.12.2019 seinen Auftritt auf dem Markt haben wird. In der Reihe der Kindergärten/KiTas ist in diesem Jahr der kath. Kindergarten St. Josef mit dabei.

Für den AK Nikolausmarkt hat die zweite Arbeitsphase begonnen. Nach den Herbstferien wurden bereits 10 neue Böden für die Verkaufsbuden gebaut. Dies konnte dankenswerter Weise unter dem Vordach der Fackelbauhalle geschehen – wieder ein Beispiel für das gute Miteinander der prägenden Institutionen auf der Furth.

Während sich die Mitarbeiter des AK Nikolausmarktes gemeinsam mit den Helfern des Raumes der Kulturen um den körperlich anstrengenden Aufbau des Streichelzoos kümmern, kommen immer wieder engagierte Further vorbei. Hier ein aufmunterndes Wort, dort ein Tablett mit Kuchen signalisieren den Helfern, dass ihre Arbeit wertgeschätzt wird und sich die Menschen auf den Markt freuen.

Die Leiter des AK Nikolausmarkt Rolf Arnold und Toni Schäfer: „Wir freuen uns, den Besuchern wieder einen tollen Markt bieten zu können und durch die Teilnahme zahlreicher junger Menschen die Tradition fortführen zu können.“

Die seit vielen Jahren beliebte Ankunft des Nikolauses mit einem Boot am Jröne Meerke kann leider nicht fortgeführt werden, da die Schilfanpflanzungen am Ufer ein Anlegen verhindern. Der Nikolaus hat sich daher für die bequeme Anreise mit einer Ponykutsche entschieden, mit der er zur Bühne gebracht wird. „Ich finde es schade, dass immer weniger Kinder mir mit ihren Fackeln eine schöne Ankunft bereiten“ sagt der Nikolaus, denn „die anschließende Belohnung mit einem Weckmann an der Bühne sollte auch verdient werden“.

Hoffen wir, dass die Bitte des Nikolaus erfüllt wird!

Seit nunmehr drei Jahren bietet der Nikolaus sich an, am Sonntag in der Zeit von 15.00 – 16.00 Uhr Kinder auf der Bühne zu bescheren. Dazu ist es erforderlich, dass die Eltern/Großeltern ein kleines Geschenk mit dem Namen und dem Alter des Kindes (evtl. noch eine Besonderheit) vorab in der Bude des Initiativkreises abgeben. Diese Aktion erfreut sich mittlerweile großer Beliebtheit.

Der Nikolaus ist an allen Tagen bei den Kindern sehr gefragt: er geht mit einem Sack voll kleiner Geschenke über den Markt und freut sich über Gedichte oder selbstgemalte Bilder, die ihm die Kinder bringen.

Der Initiativkreis Nordstadt als Veranstalter, die zahlreichen Akteure auf der Bühne und die Beschicker mit ihrem teilweise ausgefallenen Warenangebot freuen sich auf zahlreiche Besucher!